Text Size

Vergabe des Eduard-Breuninger-Preises 2018

Soziales Engagement zählt !

Alle sollen sich bewusst machen, dass auch kleine Schritte und Taten wichtig sind, so Ayten Yüce (WG 13/4) bei der Präsentation ihres Projektes für den Eduard-Breuninger-Sozialpreises. Und damit traf sie einen wichtigen Punkt der diesjährigen Projekte. Der Preis wird von einer Jury, der unter anderem Repräsentanten der Eduard-Breuninger GmbH angehören, verliehen zur Unterstützung und Würdigung von sozialem Engagement in der Schule für andere Menschen.

Schon zu Beginn des Schuljahres begannen die Planungen bei den Schülern: Was kann man als Schüler für andere Menschen machen, wie ihnen helfen? Am Schluss wurden die Konzepte von zwei Gruppen vorgestellt.

Die Schüler der Wirtschaftsschulklasse (2BFW1/2) hatten sich vorgenommen, das Leben der Bewohner des Hauses Elim in Auenwald mit zwei Unternehmungen zu bereichern. Vor Weihnachten machten sie sich auf und backten für und mit den alten Menschen Weihnachtsplätzle. Dabei lernten sich Jung und Alt näher kennen. Das zweite Unternehmen, ein Insektenhotel bauen, konnte aufgrund des Gesundheitszustandes der Einwohner nur von den Schülern durchgeführt werden, spontan entschieden sich die Mitglieder des Projektes stattdessen Spiele zusätzlich anzubieten. Flexibilität zeigen, war nur eine der Erfahrungen, die die Jugendlichen dabei machen durften.

Die zweite Gruppe, die sich aus 14 Schülern verschiedener Klassen und Schularten zusammengefunden hat, stellte ebenfalls fest, dass alles zwei Seiten hat. Mit viel Enthusiasmus und Engagement verfolgten die Jugendlichen ihre Herzenssache. Ziel der Gruppe war es, mit zahlreichen Aktionen (Verkauf von Kuchen, Waffeln und Valentinsherzen) genug Spenden zu sammeln, um eine Patenschaft für ein Mädchen in Indien zu übernehmen, damit dieses 5 Jahre in die Schule gehen kann und eine bessere Zukunft hat. Dabei lief nicht immer alles glatt und auch die erhoffte Zielsumme wurde (noch) nicht erreicht, aber ein Anfang ist gemacht.

Auch die Jury bestehend aus Sandy Provazek und Nicole Reichmann (Fa. Breuninger), Elternvertreterin Ute Weinbrenner, Schülervertreterin Sarah Vogel, Vertretern der Eduard-Breuninger-Schule: Wolfgang Waigel, Eberhard Bauer, Michael Jungerth sowie ehemalige Lehrerin der Eduard-Breuninger-Schule Ingeborg Heisch honorierte die Leistung der Schüler und ermutigte sie, weiterhin ihr soziales Engagement aufrecht zu erhalten.

 

Text und Bild: Katja Ruta